Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Sprache spielt eine zentrale Rolle beim Erwerb von Wissen und beim Aufbau von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Kinder ohne hinreichende Deutschkenntnisse sind vom Kindergarten über die Schule bis zum Beruf in ihrer individuellen Entwicklung erheblich benachteiligt.

Sprache ist die Grundlage jeglichen Unterrichts. Das Verstehen und Sprechen der Unterrichtssprache ist deshalb zentrale Voraussetzung für eine gelingende Schullaufbahn.

Ergänzend zur Sprachförderung im Regelunterricht werden Kinder und Jugendliche mit keinen oder ungenügenden Deutschkenntnissen zusätzlich durch Unterricht in „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) unterstützt.

 

DaZ im Kindergarten

Im Kindergarten findet der DaZ-Unterricht in Form von Mundart- und Hochdeutschlektionen in Kleingruppen statt und wird in der Regel von einer Kindergartenlehrperson erteilt.

 

DaZ in der Primar- und Sekundarschule

Ab der Primarstufe wird der DaZ-Unterricht häufig durch die IF-Lehrperson erteilt. Der Unterricht orientiert sich nach Möglichkeit am Stoff der Klasse. Wir erwarten von den Lernenden ein aktives Mitmachen und den festen Willen, die Sprachkompetenz in Deutsch zu verbessern.

 

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK)

Die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) richten sich an zwei- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche. Die Kurse sind ein freiwilliges Unterrichtsangebot, das die Volksschule ergänzt.

Ziele sind:

  • Die Fertigkeiten in der Muttersprache erweitern
  • Kenntnisse über ihre Heimatkultur erwerben, z.B. Geschichte, Geographie, Feste, Musik und Tradition

Wir empfehlen den Besuch dieser schulergänzenden Kurse. Die Teilnahme wird im Schulzeugnis ausgewiesen.

Nähere Informationen und Anmeldeformulare:

http://www.volksschulbildung.lu.ch/index/unterricht_organisation/uo_foerderangebote/uo_fa_schulung_fremdsprachige/uo_fa_sf_hsk.htm